MEDIA


Déi bescht Neijoersopléisung

625 déi bescht Neijoersresolutioun Haben Sie sich jemals gefragt, ob für Gott Silvester wichtig ist? Gott besteht in der Zeitlosigkeit, die man Ewigkeit nennt. Als er die Menschen schuf, hat er sie in ein zeitliches Schema hineingestellt, das in Tage, Wochen, Monate und Jahre gegliedert ist. Es gibt viele verschiedene Kalender, die die Menschen auf dieser Erde benutzen. Das jüdische Neujahrsfest wird nicht am gleichen Tag gefeiert wie Silvester, allerdings gibt es ähnliche Prinzipien. Ganz gleichgültig welchen Kalender man benutzt, der Neujahrstag ist immer der erste Tag des ersten Monats des Kalenderjahres. Für Gott ist Zeit wichtig. Die Psalmen geben ein Gebet von Moses wieder, in dem er um Weisheit im Umgang mit der Zeit betet: «Die Tage unserer Jahre sind siebzig Jahre, und, wenn in Kraft, achtzig Jahre, und ihr Stolz ist Mühe und Nichtigkeit, denn schnell eilt es vorüber, und wir fliegen dahin. So lehre uns denn zählen unsere Tage, damit wir ein weises Herz erlangen!» (Ps 90,10 und 12 ELB).

Eine Sache, die uns die Bibel über das Wesen Gottes lehrt, ist, dass er den Takt angibt und Dinge genau zur richtigen Zeit ausführt. Wenn etwas am ersten oder am zwanzigsten Tag des Monats geschehen soll, dann geschieht es genau an diesem Tag, auf die Stunde, sogar auf die Minute genau. Es ist kein Zufall und auch kein Notfall, es ist Gottes Zeitplan. Das Leben Jesu war bis ins kleinste Detail vorausgeplant, was Zeit und Ort anbelangt. Schon bevor Jesus geboren wurde, war der Plan vorbereitet und Jesus lebte diesen aus. Das ist eines der Dinge, die das göttliche Wesen Jesu beweisen. Kein Mensch kann vorhersagen, wie sich sein eigenes Leben entwickeln wird, so wie es Jesus und die Propheten vor ihm getan haben.…

Liest méi ➜

Et ass wierklech gemaach

436 et ass wierklech gemaach Jesus machte gegenüber einer Gruppe jüdischer Leiter, die ihn verfolgten, eine aufschlussreiche Aussage über die Heilige Schrift: „gerade die Schrift weist auf mich hin“ (Joh 5,39 NGÜ). Jahre später wurde diese Wahrheit von einem Engel des Herrn durch eine Proklamation bestätigt: „Denn die prophetische Botschaft, die der Geist Gottes eingibt, ist die Botschaft von Jesus“ (Offb 19,10 NGÜ).

Leider hunn d'jiddesch Leadere vum Jesus sengem Dag d'Wourecht vu béide Schrëften ignoréiert an d'Identitéit vum Jesus als Jong vu Gott. Amplaz waren déi reliéis Ritualer vum Tempel zu Jerusalem am Mëttelpunkt vun hirem Interesse well se hir eege Virdeeler hunn. Also hunn se de Gott vun Israel aus hirer Siicht verluer a konnten d'Erfëllung vu Prophezeiungen an der Persoun an am Déngscht vum Jesus, dem versprache Messias net gesinn.

Der Tempel in Jerusalem war wirklich prächtig. Der jüdische Historiker und Gelehrte Flavius Josephus schrieb: „Die glänzend weisse Marmorfassade ist mit Gold verziert und von Ehrfurcht gebietender Schönheit. Sie hörten Jesu Prophezeiung, dieser herrliche Tempel, das Zentrum der Gottesverehrung unter dem Alten Bund, würde völlig zerstört werden. Eine Zerstörung, die signalisierte, Gottes Heilsplan für die ganze Menschheit wird ohne diesen Tempel zur rechten Zeit ausgeführt. Welche Verwunderung und was für einen Schock hat das bei den Leuten ausgelöst.

Jesus war offensichtlich aus gutem Grund nicht sonderlich beeindruckt vom Tempel in Jerusalem. Er wusste, Gottes Herrlichkeit kann nicht von einem von Menschen errichteten Gebäude, und sei es noch so grossartig, übertroffen werden. Jesus teilte seinen Jüngern mit, der Tempel wird…

Liest méi ➜